SmartTacho 2020

Ab sofort SmartTACHO-erweitert

Seit dem 15. Juni 2019 ist es verpflichtend, in allen neuen LKWs und Bussen den Smart Tachographen zu verwenden. Dies betraf alle Fahrzeuge, die seit diesem Stichtag erstmalig in Betrieb genommen wurden.

TACHOfresh hatte sich frühzeitig mit der Thematik befasst und Kontakt zu allen großen europäischen Tachographen-Herstellern, Continental/VDO, Stoneridge und Intellic aufgenommen. Als einer der ersten waren wir deshalb in der Lage, den Remote Download für diese Tachographen anzubieten.

Jetzt gehen wir den nächsten Schritt. Ab sofort wird das umfängliche TACHOfresh Reporting weiter optimiert. Dies betrifft vor allem die mit der Einführung des SmartTacho zusammenhängenden Daten zu Fahrzeugen und Tachographen sowie neuen Fahrer-, Unternehmens- und Werkstattkarten. Damit sehen TACHOfresh Kunden auf einen Blick, welches ihrer Fahrzeuge einen SmartTacho verbaut hat oder welcher seiner Fahrer bereits über eine neue Fahrerkarte verfügt.

Der Einsatz der SmartTachographen und der neuen Fahrer-, Unternehmens- und Werkstattkarten hat dabei weitreichende Konsequenzen. So werden Positionsdaten automatisch beim Schichtstart und -ende, sowie nach 3 Stunden Fahrtzeit und nach jedem Aktivitätenwechsel aufgezeichnet. Das sorgt für mehr Transparenz, z.B. in welchem Land ein Fahrer seine Schicht begonnen bzw. beendet hat.

Auch können Fahrer mit dem SmartTacho bestimmte personenbezogene Daten von der Übertragung ausschließen. Die Information, ob der Fahrer mit einem Fahrzeug fährt, dass mit einem SmartTacho ausgerüstet ist, hilft dem Fuhrparkverantwortlichen, sofort den richtigen Überblick zu haben.


SmartTacho-Funktionsweise:
Einer der zentralen Neuheiten des smarten Tachographen ist die Anbindung an Satelliten-Navigationssysteme. Auf diese Weise kann das Gerät überprüfen, ob der zurückgelegte Weg tatsächlich den Kilometern entspricht, die die Sensoren des Tachografen ermittelt haben.

Darüber hinaus ist eine Schnittstelle vorhanden, die die Kommunikation mit intelligenten Verkehrssystemen ermöglicht. Das soll unter anderem auch anderen Verkehrsteilnehmern zugutekommen.

Außerdem ist eine Schnittstelle für den Fernzugriff vorhanden. Diese soll die Kontrolle der Werte deutlich erleichtern.